Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach Frühjahr 2016

Beide 6. Klassen konnten in diesem Frühjahr je drei Tage mit abwechslungsreichem Programm und viel Bewegung in Feld und Wald im Natur- und Umweltzentrum in Oberlauterbach verbringen.

Bericht der Klasse 6b

Am Mittwoch, dem 27.04.2016 fuhr unsere Klasse nach Oberlauterbach. Nach der Anreise mit Hilfe unserer Eltern und Großeltern empfingen uns unsere Klassenleiterin Frau Riedel und Frau Georgi. Wir bezogen unsere Zimmer und packten die Taschen aus. Ganz erstaunt waren alle, als auch die Freie Presse anreiste.
Im Rahmen der Projekteröffnung "Natur zum Anfassen" pflanzten einige Jungen einen Hagebuttenstrauch, der als Teil einer Hecke zum "Klassenzimmer im Grünen" gehören wird. Die Mitarbeiter der Freien Presse dokumentierten und veröffentlichten am 29.04.2016 einen Artikel in der Auerbacher Ausgabe der FP.
Gegen 12 gab es für alle Mittagessen und wir konnten uns auf dem Spiel- und Bolzplatz austoben. Am Nachmittag fand ein Wildnistraining statt. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt und versuchten mit Hilfe unseres Wildnisführers einen Unterschlupf zu bauen. Hungrig konnten wir gegen 19.30 Uhr unser Abendessen einnehmen und vertrieben uns die Zeit bis zur Nachtruhe mit Spielen.
Am Donnerstag stand nach dem Frühstück das Projekt "Falknerei" auf dem Plan. Uns wurden verschiedene Greifvögel und ihre Lebensweise vorgestellt. Wir fanden das sehr interessant. Nach dem Mittagessen um 12.00 Uhr konnten wir zwischen Korbflechten und Filzen wählen und dabei unsere Geschicklichkeit beweisen. Nach dem Abendessen stand eine Fledermauswanderung auf dem Programm. Zur Einführung sahen wir Filme über deren Verhalten und Lebensweise. Wir wollten sie natürlich auch in der Natur sehen, nur machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und wir mussten wieder zurück zur Unterkunft. An diesem Abend waren alle traurig, dass es schon der letzte war. Gern wären alle noch länger geblieben. Am Freitag, dem 29.04.2016, holten uns unsere Eltern bzw. Großeltern nach dem Frühstück ab .

Dank unseren Betreuerinnen Frau Riedel und Frau Georgi erlebten wir zwei wunderschöne, erlebnisreiche Tage.